Bild von mayenco auf Pixabay


Ein klassischer Fall von “Zu früh gefreut”. Eigentlich sollten in England am 21. Juni alle Corona-Restriktionen aufgehoben werden und dementsprechend auch Clubs wieder öffnen dürfen. Doch das wird wohl erstmal noch nichts, wie jetzt “The Times” berichtet.

Das Regierungskabinett habe sich demnach zusammengesetzt und das Wiedereröffnungsdatum der Clubs um zwei bis vier Wochen verschoben. Der Grund: Die neuartige Covid-Delta-Variante, die sich rapide ausbreitet und gefährlicher als ihre Vorgänger-Mutationen sein soll. England droht nun eine vierte Corona-Welle. Die neusten erhobenen Daten seien laut Chief Medical Officer Chris Witty und des leitenden wissenschaftlichen Beraters Sir Patrick Vallance “ziemlich düster”.

Für viele Menschen, aber auch für die zahlreichen Club- und Kulturinstitutionen dürfte dies ein herber Schlag sein, zumal Premierminister Boris Johnson zuvor bekannt gegeben hatte, dass das Vereinigte Königreich in keinster Weise von seinem Plan der (vollständigen) Wiedereröffnung abweichen müsse. Tja, Pustekuchen. Whitty und Vallance auf der anderen Seite beteuern: “Wir haben immer gesagt, dass es frühestens am 21. [so weit] sein wird.” Eine teilweise Wiedereröffnung komme derweil nicht in Frage, da die Menschen laut der Kabinettsquelle auf Basis einer vollen Wiedereröffnung geplant hätten. Es sei wichtig, dass die Botschaften konsistent sind, erklären die beiden Männer.

Es wird erwartet, dass Premierminister Johnson am kommenden Montag (14. Juni) offiziell Stellung zu der Thematik beziehen und eine formelle Ankündigung machen wird.

In den Monaten April und Mai gab es in England zahlreiche Testevents in Clubs und anderen Locations. Über 10.000 Freiwillige nahmen etwa an vier Veranstaltungen in Liverpool teil, darunter ein Konzert und zwei Clubnacht-Veranstaltungen. Die erfreulichen Beobachtungen (nur 11 der 10.000 Personen wurden nach dem Eventbesuch positiv auf Corona getestet) in Kombination mit der geplanten Aufhebung der Corona-Beschränkungen am 21. Juni ließen Beteiligte des Eventsektors neuen Optimismus schöpfen. So plante der berühmte Londoner Club Fabric etwa eine 42-stündige Wiedereröffnungsparty und auch der 1600 Personen umfassende Ostlondoner Club E1 gab bekannt, am 25. des Monats wieder öffnen zu wollen. Nun ist ein weiteres Mal Geduld gefragt.

Das könnte dich auch interessieren:
UK: So lief der erste legale Rave seit März 2020
Ibiza: Clubs dürfen aufmachen, aber…
“Nicht mehr erforderlich”: Großbritannien will Maskenpflicht absetzen

Quelle: The Times, DJMag