15 Drumcode Tracks die dir die Schuhe ausziehen - Bild von Phrank

15 Drumcode-Tracks, die dir die Schuhe ausziehen –
Bild von Phrank

Das schwedische Plattenlabel Drumcode wurde 1996 gemeinsam von Adam Beyer und Cari Lekebusch ins Leben gerufen. Künstler wie Thomas Krome, Oliver Ho oder Marco Carola verhalfen dem Label in den Neunzigern zu großer Bekanntheit. Mittlerweile ist es das erfolgreichste Technolabel überhaupt. Der Stil der Veröffentlichungen ist ausschließlich Techno-orientiert und reicht von klirrendem Industrialsound bis hin zu verspielt minimalistisch geprägten Klängen. Zu Drumcode gehören auch die Sublabels Code Red, Mad Eye und Truesoul. Wir haben 15 repräsentative Tracks aus dem schier endlosen Repertoire von Drumcode herausgepickt.

1. Adam Beyer & Marco Carola – Untitled

2. Pig & Dan – Point Blank (Original Mix)

3. Harvey McKay – Silk Road

4. Sam Paganini – Rave

5. Joseph Capriati – Basic Elements (Luigi Madonna Remix)

6. Alan Fitzpatrick – Static

7. Ilario Alicante – Sense

8. Sasha Carassi – The Hard Parade

9. Cari Lekebusch – Brakstake

10. Kaiserdisco – Cobra

11. Secret Cinema & Egbert – Maximaal

12. Julian Jeweil – Blue

13. Enrico Sangiuliano – Moon Rocks

14. Tiger Stripes – A Feeling

15. Joel Mull – Gallop

Das könnte dich auch interessieren:
10 Tracks von Cocoon, die jeder gut findet
15 Technoklassiker von Tresor Records
10 Tracks für den Sonnenaufgang
10 Tracks von Ricardo Villalobos, die ihr noch nicht kennt
10 Tracks für die ihr garantiert keine Drogen braucht
10 Techno-Tracks von vor 10 Jahren, die immer noch knallen
15 Ambient- Tracks, die wir immer wieder gerne hören