Aktuell befindet sich als „normales“ Marihuana deklariertes Gras im Umlauf, das mit dem synthetischen Cannabinoid CUMYL-4CN-BINACA versetzt ist. Das Cannabinoid ist hochpotent und steht im Zusammenhang mit mehreren Todesfällen in Europa.

Schwerwiegende Vergiftungen sind bei synthetisch hergestellten Cannabinoiden um ein vielfaches wahrscheinlicher, als bei natürlich vorkommenden THC. Die Gefahr der Überdosierung liegt meist übermäßig hohen Potenz von Stoffen wie CUMYL-4CN-BINACA.

Nebenwirkungen des synthetischen Stoffs sind unter anderem rasche Ohnmacht, Herzrasen, Bluthochdruck, Krampfanfällen, Übelkeit mit Erbrechen, Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, Verwirrtheit, Wahnvorstellungen, akute Psychosen, aggressives und gewaltsames Verhalten bis hin zu einem Herzinfarkt.

CUMYL-4CN-BINACA wirkt schon bei einer Wirkstoffmenge von 0,1 mg. Bei natürlichem THC bedarf es mindestens 5-10 mg. Der synthetische Wirkstoff ist also 50-100 mal stärker als THC und somit äußerst gefährlich, weil meistens unbekannt ist, dass es sich nicht um „herkömmliches Gras“ handelt.

CUMYL-4CN-BINACA ist kaum erforscht und birgt hohe Risiken. Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob euer Marihuana koscher ist, solltet ihr vorsichtig konsumieren. Oder sogar auf den Konsum verzichten. Passt auf euch auf!

Quelle: saferparty.ch

Das könnte dich auch interessieren:
Jugendlicher zündet sich Joint bei Polizeikontrolle an
Coronakrise treibt Drogenpreise in die Höhe
Oreos machen süchtiger als Kokain
Wichtig! – Kokain tötet NICHT das Coronavirus