Bild von John Miller auf Pixabay


Die Landesregierung in Bremen lockert die Strafverfolgung von Cannabis und will verstärkt auf Prävention setzen. Deshalb kann ab sofort bei einer Menge von bis zu 15 Gramm Marihuana für den Eigenbedarf von einer Strafverfolgung abgesehen werden.

Man will die Cannabis-Konsumenten nicht per se kriminalisieren. Trotzdem bleibt Cannabis weiterhin illegal. Da aber die generelle Kriminalisierung zu keinem Rückgang der Droge geführt hat, soll in Zukunft der Schwerpunkt auf Prävention und Beratung gelegt werden.

Bei Fällen mit Anhaltspunkten, dass das Cannabis verkauft oder weitergegeben werden soll, werde aber weiterhin stark durchgegriffen. Durch die neuen Richtlinien werden Cannabis-Konsumenten nicht mehr stigmatisiert.

Bisher wurden von einer Strafverfolgung nur bei Mengen von höchstens sechs Gramm Cannabis abgesehen. Und das auch nur beim ersten Mal. In Zukunft werden geringe Mengen selbst dann nicht verfolgt, wenn der betroffene Konsument bereits polizeilich wegen Cannabis aufgefallen sei.

Darüber hinaus will sich die rot-grün-rote Koalition dafür einsetzen, dass Cannabis kontrolliert und legal an Erwachsene abgegeben werden kann. Dies wurde sogar im Koalitionsvertrag vereinbart. Ein Lichtblick am Horizont für alle Cannabis-Freunde in Deutschland.

Das könnte dich auch interessieren:
Beschwerde wegen Geruchsbelästigung – Drogen im Hotel getrocknet
Starte dein Cannabis-Studium an der Uni un den USA
Suchtexperten warnen vor extrem starkem Turbo-Cannabis
Italien erlaubt den Anbau von Cannabis für den Eigenbedarf