coca-cola-462776_1280

Es gibt momentan Verhandlungen von Coca-Cola mit einem Cannabis-Produzenten. Ziel der beiden Unternehmen ist es, einen Cannabis-Drink zu entwickeln.

Der gigantische Getränkehersteller berät sich momentan mit dem Produzenten Aurora Cannabis, was deren Aktien unmittelbar in die Höhe schnellen ließ. Man denkt darüber nach ein Getränk herzustellen, das die Schmerzen des Konsumenten verringert, ohne ihn zu berauschen.

„Wie viele andere Hersteller in der Branche betrachten wir das Wachstum von nicht-psychoaktiven Cannabidiol als Bestandteil vieler Getränkemarken auf der ganzen Welt.“, sagte Coca-Cola in einem Statement.

Als Wirkstoff soll wie in ähnlichen Produkten CBD verwendet werden, da es als nicht suchtfördernd und berauschend gilt. Die beiden Unternehmen wollen also ein Getränk liefern, das gegen Schmerzen, Entzündungen und Krämpfe wirkt.

In diesem Jahr haben schon einige Firmen die Zusammenarbeit mit Cannabis-Herstellern bekannt gegeben. So zum Beispiel die Firma Constellation Brands (Produzenten von Corona Bier), die vier Milliarden Dollar in den Cannabis-Hersteller Canopy Growth investiert haben.

Die Zusammenarbeit von Coca-Cola und Aurora wird allerdings die erste Kooperation zwischen einem nicht-alkoholischen Getränkehersteller und einem Cannabis-Produzenten sein. Das Unkraut bahnt sich seinen Weg in die Gesellschaft.

Das könnte dich auch interessieren:
Mexikos neue Regierung plant Drogen zu entkriminalisieren
Niederlande sind Exportweltmeister von synthetischen Drogen
Wer hat Lust auf Gin mit Hubba-Bubba-Geschmack?
Laut einer lettischen Studie hilft Gin beim abnehmen