Sieht so die Party in Zeiten von Corona aus? Gestern fand in Münster im Coconutbeach die erste „offizielle“ Corona-Party statt – mit Abstand, Masken und begrenztem Eintritt. Wir kündigten die Party HIER an.

Im Rahmen der TakaTuka-Partyreihe, zu der sonst bis 2000 Menschen zu den Klängen von DJs wie Dixon, Patrice Bäumel oder Kollektiv Turmstrasse tanzen, fand von 14 bis 22 Uhr das Event statt, zu dem nur 100 Gäste kommen durften, damit immer genügend Abstand gewährleistet werden konnte.

Gerd Janson legte auf und vor ihm auf der Tanzfläche maximal 35 Personen gleichzeitig – für jeden ein Kreis auf den Boden gemalt, um entsprechendem Abstand zu den Nebentänzern zu gewährleisten.

Für Veranstalter Thomas Pieper eine Veranstaltung, die sehr aufwendig war in der Planung und Vorbereitung, um auch alle Auflagen umzusetzen. Die Spannung war entsprechen groß, aber es lief entspannt und gut, wie man auch hier im Beitrag der „Aktuellen Stunde“ (WDR) sehen kann:
www1.wdr.de/nachrichten/muenster-beachclub-party-corona-100.html

Bei einem Eintrittspreis von 70 EUR – dennoch war das Event innerhalb von Minuten ausverkauft – sicherlich kein Modell für Club-Hopping und regelmäßiges Ausgehen. Aber sicherlich werden viele Partygänger dieses Konzept ausprobieren, da man nun endlich wieder tanzen kann – und sich nicht in Blechbüchsen quetschen muss, um auf DJs und Leinwände in der Ferne zu starren.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Andhim & Oliver Koletzki: Angst vor Autokinos
Alle DJs trauern – Flughafen Berlin-Tegel (TXL) schließt
Sisyphos und Co.: Berliner Open-Air-Locations öffnen wieder ihre Pforten
Corona-Pandemie: müssen diese Clubs bald schließen?
Dimitri Hegemann – über Corona, Clubs und Crowdfunding

 

 

Foto: Screenshot Aktuelle Stunde/WDR