berghain berlin


 

Der Berliner Techno-Club Berghain hat sich in der ganzen Welt einen Namen gemacht. Diese Bekanntheit wollte auch der schwedische Spielzeughersteller Beware Of Ninja für sich nutzen und entwickelte ein Spiel namens „Bergnein“. Sven Marquardt jedoch war damit nicht einverstanden und verklagte das Unternehmen.

Das besagte Kartenspiel wurde komplett vom Club Berghain inspiriert und trug vorerst den Namen „Berghain Ze Game“. Der Hersteller selber beschreibt es als „schnelles und unterhaltsames Warteschlangen-Verwaltungsspiel für 2–6 Spieler“, bei dem jeder die Rolle des legendären Türstehers Sven Marquardt einnimmt und entscheiden darf wer von den verschiedenen Charakteren auf den Karten in den Club darf. Demnach basiert das gesamte Spiel auf dem Ruf und somit auch auf den Kosten von des Berliner Fotografen. Das wollte dieser nicht auf sich sitzen lassen.

Es folgte eine Klage gegen Beware Of Ninja, weil eine Karte sogar ein Abbild Marquardts zeigte. Da ohne Zustimmung Elemente des Clubs und ebenso der Türstehers selber ins Spiel integriert wurden, entschied das schwedischen Bezirksgerichts Göteborg vergangene Woche zugunsten Marquardts. Das Unternehmen muss nun alle Exemplare des Spiels seit 2016 vernichten und eine Gesamtstrafe von 15.000 Euro zahlen. Der Macher des Spiels findet das Urteil absurd und bezeichnete das Spiel als einfache Satire. Tja, mit Marquardt sollte man sich eben nicht anlegen.

Wer Interesse an einem Spiel hat und einmal in die Rolle des legendärsten Türstehers schlüpfen möchte, sollte mal im Newsletter von Bergnein vorbeischauen. Dort wird darüber berichtet die Spiele anderweitig an den Mann zu bringen.

 

Das könnte dich auch interessieren:
Zehn Gründe, weshalb das Berghain „unwichtiger als ein Hähnchenfurz im Weltall“ ist
Berghain-Türsteher Sven Marquardt wurde an Clubtür abgewiesen
Berghain-Türsteher Sven Marquardt feiert Fotoaustellung in georgischem Club
Sven Marquardt verrrät – So kommst du ins Berghain
So sehen Raver aus, die aus dem Berghain kommen
10 Gründe am Berghain abgelehnt zu werden