Symbolbild


Das Drug-Checking-Projekt in Thüringen hat erste Ergebnisse veröffentlicht. Nach circa 70 durchgeführten Tests berichteten die Tester*innen von hohen Verunreinigungsraten. So waren beispielsweise zwei Drittel der Ecstasy-Proben überdurchschnittlich hoch dosiert, bei 30 Prozent der Speed-Proben wurde ein Crystal-Meth-Anteil entdeckt.

Sebastian Franke von der Suchthilfe Thüringen nannte die Ergebnisse „besorgniserregend“. In Deutschland steigt seit 2017 die Zahl der Drogentoten jährlich an, 2020 lag sie bei 1600. In Thüringen starben im vergangenen Jahr 40 Menschen an einer Rauschgiftüberdosis.

Ziel des Projekt ist es, den Schaden zu minimieren. „Unser wichtigstes Ziel ist, junge Leute für einen bewussten Umgang mit legalen wie illegalisierten Drogen zu sensibilisieren“, erklärt Franke. Und einige potentielle Notfälle konnten schon verhindert werden. Die Konsument*innen, die ihre Drogen selbst zum Testen abgeben, hatten nach der Analyse die Dosis verringert, oder sogar komplett auf den Konsum verzichtet.

Durchgeführt und ausgewertet werden die Tests von der Firma Miraculix, die erst vor einigen Monaten mithilfe einer Crowdfunding-Aktion gegründet wurde. Lies dir hier die Kampagne des Start-Ups durch und schaue dir das Erklärungsvideo an.

 

Das könnte dich auch interessieren:

Drug-Checking: Thüringen ist Vorreiter

Drogenskandal bei Münchener Polizei – Handel florierte
Studie: Raves und psychedelische Drogen machen dich sozialfähiger
Glastonbury Fazit: Aale auf Drogen und Umweltschäden
Das sind die krassesten Drogen der Welt

 

Quelle: T-Online