Loveparade 2010 - ein Unglück hängt nach

Loveparade 2010 – ein Unglück hängt nach

Das Loveparade Unglück hat sich in diesem Juli zum fünften Mal gejährt. Bei der Katastrophe in Duisburg waren am 24. Juli 2010 in einem Gedränge am Zugangsbereich des abgezäunten Geländes 21 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 500 wurden verletzt. Viele leiden auch heute noch unter den Spätfolgen. Wie ein ehemaliger Feuerwehrmann, der im ersten Zivilverfahren zu der Tragödie 90.000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld vom Land und vom Veranstalter erstreiten will. Laut seiner Anwältin erlitt der 53-Jährige eine posttraumatische Belastungsstörung. Allerdings hat ihm der Richter wenig Hoffnung auf einen positiven Bescheid gemacht. Er sähe für die Klage keine Aussicht auf Erfolg.

 

Das könnte euch auch interessieren:
Loveparade – Zivilklage der Opfer
Sven Väth über die Loveparade

Loveparade: neues Gutachten attestiert dem Veranstalter erhebliche Versäumnisse
Wie Duisburg mit der Betroffenen Initiative LoPa 2010 umgeht macht betroffen
Der Klang der Familie – Berlin, Techno und die Wende
Novys Welt – Ein Jahr vergangen 
GEMA: Einigung mit Clubs, aber Tarif VR-Ö wackelt: “urheberrechtlich nicht zulässig”