Neuer Monat, neuer Gewinner! Auch im Juli haben wir von euch wieder zahlreiche, großartige Einsendungen für die Moskovskaya Producer Challenge erhalten. Das Rennen hat dieses Mal Roy van Bogh mit seinem Acid-Knaller “Some Acid For Adults” gemacht. Damit hat er sich seinen Platz in der “Moskovskaya Tracks Volume 1 powered by FAZEmag”-Compilation gesichert. Im Interview erfahrt ihr mehr über den glücklichen Gewinner.

 

Seit wann beschäftigst du dich mit elektronischer Musik und seit wann produzierst du eigene Tracks?

Ich bin seit den 1990ern dabei und mache auch seit diesem Zeitpunkt Musik. Anfangs habe ich mit simplen Tracker-Programmen für den Amiga gearbeitet, später dann mit Cakewalk, Logic, Cubase und schließlich mit Ableton Live. Meine ersten professionellen Gehversuche habe ich Anfang des neuen Jahrtausends gemacht.

Woher stammt dein Wissen über Musikproduktion? 

Das war eigentlich immer “Learning by Doing”. Mein tontechnisches Basiswissen habe ich mir an der SAE in Köln geholt. Vieles habe ich auch aus Gesprächen mit anderen Musikern mitgenommen, indem ich versucht habe, neue Mittel und Wege für mich zu übernehmen. Am Ende zählt m. E. aber die Erfahrung und das Lernen aus Fehlern … davon habe ich viele gemacht.

Wie ist dein Studio aufgebaut? Mit welcher DAW, welchen Synths, Plug-ins oder anderen Geräten arbeitest du?

Mein Setup ist sehr, sehr reduziert. Ich besitze nur noch sehr wenige Hardware-Synths: 2 x Behringer TD-3; Avalon Analog Bassline; Korg Monologue; Novation BassStation. Für Effekte benutze ich lediglich eine ProCo Rat und einen TC M350. Zum Abhören nutze ich die M-Audio BX5 und einen Sennheiser-HD580-Kopfhörer. Gemischt wird mit einem 16-Kanal-Behringer-Mischer. Meine alte TB-303 musste ich damals verkaufen, um mein Studium zu finanzieren – ein schmerzhafter Schritt.

Was macht deinen eingesendeten Track aus – worauf hast du hier besonderen Wert gelegt?

Ich denke, dass dich der Track auf einen Trip mitnimmt. Er gönnt dir keine Pause und wickelt dich ein. Er entwickelt und entfaltet sich. Mit der Zeit verlierst Du Dich in den Lines und im Groove. Daher habe ich den Track nicht geskriptet, sondern live aufgebaut. Besonders prägnant sind natürlich die klassischen Acid-Lines.

Bist du außerdem als DJ oder Live-Act aktiv? In welchen Clubs konnte man dich bisher hören? Falls nicht: Wo würdest du gerne mal deinen Sound präsentieren?

Nein. Als Vater mit Vollzeitjob sind mir die Abende und das Wochenende heilig. Wenn, dann würde meine Musik aber eher in kleine, dunkle Clubs passen. Irgendwas “Verranztes”, wo nur die Musik zählt und nicht das Drumherum.

Welcher Artist oder welches Label inspiriert dich momentan am meisten?

Ich bin Fan von Mark Knight und Toolroom Trax – (fast) immer geradeaus und voll auf die Zwölf. Dort hört man wenig Acid-Angehauchtes, aber ich liebe den Groove vieler Toolroom-Platten.

Was sind deine aktuellen Top-3-Hits?

Siege, Raumakustik & Gene Farris – Circles
Mark Knight – Trespass 2019
Siwell – Body Move

Welcher Track geht immer?

Ich liebe diese Acid-Klassiker. Ich finde, sie sind fantastisch gealtert:
Pergon – The Deliverer
DJ Misjah & DJ Tim – Access
Hardfloor – Acperience1

Welches Ziel verfolgst du mit deinen Produktionen? Wohin soll die Reise gehen?

Ich mache Musik für mich. Mein Ziel ist immer ein breites Grinsen, wenn plötzlich alles passt. Das hat was Therapeutisches und erzeugt ein Hochgefühl. Wenn es anderen gefällt, freut mich das sehr. Aber das wird nie der Grund sein, weshalb ich Musik mache. Dafür bin ich auch wirklich schon zu alt (Jhg. 1977). Vielleicht spiele ich wirklich mal live in irgendwelchen alten, dunklen Hallen oder Clubs und kann die Menschen mit auf einen Trip nehmen … wer weiß schon was kommt?

 

Mache jetzt mit und schicke uns deinen Track: 
Moskovskaya Producer Challenge – AKA AKA wollen eure Tracks!

 

 

Die bisherigen Gewinner:
Moskovskaya Producer Challenge – der erste Gewinner: Martha C
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #2: Felix Harrer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #3: Thomas Beyer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #4: SUZé
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #5: Ten in Name
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #6: Max Walcha
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #7: Oliver Bach
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #8: Mike Opani
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #9: Matonik