Neuer Monat, neuer Gewinner! Im August haben wir von euch wieder zahlreiche, großartige Einsendungen für die Moskovskaya Producer Challenge erhalten. Durchgesetzt hat sich dieses Mal Ferdinand Fröhlich mit seinem Track “Shanti’s Diffusion”. Er konnte die Jungs von AKA AKA überzeugen und hat sich damit seinen Platz in der “Moskovskaya Tracks Volume 1 powered by FAZEmag”-Compilation gesichert. Im Interview erfahrt ihr mehr über den glücklichen Gewinner.

 

Seit wann beschäftigst du dich mit elektronischer Musik und seit wann produzierst du eigene Tracks?

Seit Anfang der 2000er. Damals hatte ich eine “Pacha Ibiza Compilation”-CD von einem Kumpel bekommen, die es mir irgendwie antat. Mit diesen Four-to-the-Floor-Beats entdeckte ich eine neue Art von Musik und spätestens mit “Berlin Calling” von Paul Kalkbrenner war dann klar, dass ich ein neues Lieblings-Genre hatte. Mein Geschmack differenzierte sich immer mehr – es wurde housiger und technoider. 2010 machte ich meine ersten Producer-Schritte mit FL Studio, wechselte jedoch zwei Jahre später zu Ableton Live.

Woher stammt dein Wissen über Musikproduktion? 

Das Basis-Wissen habe ich mir im Studium “Audio Engineering & Music Production” an der SAE in Köln angeeignet. Alles darüber hinaus erfolgte via learning-by-doing und über den Austausch mit anderen Produzenten. Während meiner Tätigkeit als Produzent in einer Werbeagentur konnte ich zudem wichtige Erfahrungen in der Musikproduktion sammeln und mein Wissen vertiefen.

Wie ist dein Studio aufgebaut? Mit welcher DAW, welchen Synths, Plug-ins oder anderen Geräten arbeitest du?

Mein Studio ist recht simpel aufgebaut: Rechner, Interface, Studiomonitore und ein paar raumakustische Optimierungsmaßnahmen. Bis auf Field Recordings und sonstige Aufnahmen findet alles in-the-Box statt. Dabei ist Ableton Live die DAW meines Vertrauens. Mein absoluter Lieblings-Software-Synth ist Diva von u-he. Wenn es ums Mixen geht, arbeite ich gern mit dem Trackspacer, dem Bax EQ und Decapitator.

Was macht deinen eingesendeten Track aus – worauf hast du hier besonderen Wert gelegt?

Ich denke, die Kombination aus der fast schon Goa-artigen bzw. Trance-mäßigen Bassline und den Vocals machen den Charakter des Tracks aus. Die Bassline sorgt für einen guten Antrieb und die Vocals bringen den orientalischen Vibe und das Mystische mit sich. Hinzu kommen vereinzelte Geflüster-Vocals, die das zusätzlich unterstreichen. Auf eine klare Struktur, die mit vielen Detail-Sounds aus percussiven und melodischen Elementen gepaart wird, habe ich besonderen Stellenwert gelegt, sodass der Grundbeat immer gut durchkommt und alles drum herum mal mehr, mal weniger zur Geltung kommt.

Bist du außerdem als DJ oder Live-Act aktiv? In welchen Clubs konnte man dich bisher hören? Falls nicht: Wo würdest du gerne mal deinen Sound präsentieren?

Bisher habe ich nur auf kleineren Partys aufgelegt, ich würde aber wahnsinnig gerne mal im Gewölbe in Köln spielen. Die Horn-Anlage dort ist unschlagbar tight und zeichnet den Club aus.

Welcher Artist oder welches Label inspiriert dich momentan am meisten?

Sehr schwierig. Ich war schon immer ein Defected-Fan, in letzter Zeit konnte ich aber auch das Toy-Tonics-Label und das recht junge Berliner Label Criminal Bassline für mich entdecken. Die beiden Artists Daniel Jaeger und Mike Book haben mich sehr inspiriert.

Was sind deine aktuellen Top-3-Hits?

Nicolas Masseyeff – Mugen
Technasia – Obsession (Hombre Lowdown French Kissed Edit)
Adriatique – Soul Valley

Welcher Track geht immer?

Peggy Gou – Starry Night

Welches Ziel verfolgst du mit deinen Produktionen? Wohin soll die Reise gehen?

Ich möchte Menschen bewegen und für Momente sorgen, in denen die Zeit stillsteht, egal ob auf dem Dancefloor oder im Wohnzimmer des Hörers. Ich freue mich natürlich, wenn den Leuten meine Produktionen gefallen, aber allein die Tätigkeit des Produzierens an sich bereitet mir große Freude. Als nächstes wird bestimmt mal bei dem ein oder anderen Label angeklopft und natürlich immer weiter produziert.

Mache jetzt mit und schicke uns deinen Track:
Moskovskaya Producer Challenge – Neelix möchte eure Tracks!

 

 

Die bisherigen Gewinner:
Moskovskaya Producer Challenge – der erste Gewinner: Martha C
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #2: Felix Harrer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #3: Thomas Beyer
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #4: SUZé
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #5: Ten in Name
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #6: Max Walcha
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #7: Oliver Bach
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #8: Mike Opani
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #9: Matonik
Moskovskaya Producer Challenge – Gewinner #10: Roy van Bogh

www.soundcloud.com/ferdinand-fr-hlich