planet_xenbel
Planet Xenbel von Xenia Beliayeva
Womit fängt die Wahrnehmung an?


Letzten Monat war ich eine Woche in Düsseldorf. Dort habe ich meinen Bruder besucht und mit King Brain im Studio gearbeitet. Ich kenne Brain sehr lange, seit ich 14 bin oder so. Schon als Mädchen hing ich in seinen Studios rum und hörte mir Weisheiten von mehr oder weniger interessanten oder verstrahlten Menschen an.

Apropos verstrahlt, am zweiten Studiotag kam unser Freund Rudi (Name von der Kolumnistin geändert), um uns nach der Arbeit zum Essen und zum Über-Gott-und-die-Welt-reden abzuholen. Kaum war er in der Tür, ging es um Wahrnehmung und Erfolg. Eigentlich hat er einen Monolog geführt, dem zu später Stunde keiner mehr richtig folgen wollte, aber seine Worte könnten zum Nachdenken anregen:

Bildschirmfoto 2014-07-21 um 13.02.37„Warum ist ‚Breaking Bad’ so erfolgreich? Der Erfolg liegt darin, dass der Zuschauer eingebunden wird, weil es ihm live erscheint. Darum geht es. Eine Geschichte live zu erzählen. Das bekommt man auch mit dem langweiligsten Content hin. Das ist Wahrnehmung, das ist Entertainment. Die Berliner Philharmonie nimmt mehr Geld ein mit Audio/Videoübertragungen, als mit dem Verkauf von Konzertkarten. Die Fernsehübertragung wird sich verändern und synchron werden. Xenia, ich erzähle dir eine einfache Geschichte. Ich habe vor zehn Jahren meine Mutter gefragt: ‚Sag mal Mutti, du hast dich mal mit deiner Mutter gestritten. Ihr habt Kirschkuchen gegessen mit Kaffee, Sahne und viel Zucker. Mutti, ich weiß, warum ich mich dran erinnern kann, was ihr gesagt und gegessen habt, aber ich keine Bilder dazu habe: Ich war in deinem Bauch, Mutti.’ – ‚Ja, stimmt’, antwortete meine Mutter, ‚wir haben uns da und da gestritten, Kirschkuchen gegessen usw.’ Wenn ich im Mutterbauch bin, nichts sehen und fühlen kann, aber ich weiß, meine Mutter hat Kuchen gegessen und ich weiß, dass ich im Mutterbauch noch keine Sprache kann. Ich kann also nicht verstehen, was gesprochen wird. Ich muss erst deutsch lernen, aber das, was ich audiomäßig wahrgenommen habe, musste ich mir nur merken und später, durch das Erlernen der Sprache, wusste ich, was gesagt worden ist. So gut war die Aufzeichnung in meinem Gehirn. Allgemein wird gesagt, man kann sich am ehesten Geschmack und dann Bilder merken. Aber was ist, wenn die Wahrnehmung mit dem Hören anfängt und ich mich nach 43 Jahren noch daran erinnern kann, was ich im Mutterbauch gehört habe? Dann kann ich nur behaupten, ich kann mich am Längsten an etwas Gehörtes erinnern. Ich weiß, meine Wahrnehmung hat mit dem Hören angefangen, und es war auch die Initialzündung für mein Denken. Wenn ich also sage, es ist etwas sehr Entscheidendes, das eigentlich das, was die Wahrnehmung ausmacht, das Hören ist, weil hier alle Informationen enthalten sind, dann weiß ich auch, dass es prägend ist. Das Erstaunliche ist, dass ich mich an Kirschkuchen, Sahne und Streit erinnern kann, obwohl ich es nicht sehen konnte.

Erkenne, wie wichtig Hören ist. Wir wissen alle, gerade als Musiker, wie lange wir brauchen, um uns an neue Lautsprecher zu gewöhnen. Dein DJ-Set hören deine Fans am besten zu Hause. Natürlich ist es schön im Club. Bei dir vor der Bühne, an der Bühne auch anderes zu erleben, aber in Wahrheit ist es so, deine Fans können dich nur wahrhaft wahrnehmen, indem sie dich in ihrer gewohnten Umgebung hören. Ansonsten empfindest nur du es, aber du tust es auch nicht, weil du jedes Wochenende woanders auflegst. Wenn du einen Proberaum hast, in dem du immer übst, dort hörst du, was du wirklich tust. Was glaubst du, warum fast alle großen DJs eine Radiosendung haben oder hatten und warum diese Sendung ein so entscheidender Teil der Karriere ist?“

Ich drifte ab. Das Stück, das Brain und ich geschrieben haben, hört sich zuhause schon mal cool an, und meine Musik gehört in den Club. Ich fliege jetzt nach Brasilien und dann wieder nach Düsseldorf. Dort arbeite ich verstärkt an meiner Wahrnehmung.

Bis zum nächsten Monat.

X 

 

Noch mehr Planet Xenbel:
Play The Game
Shitstorm
Kleiner Waldschrat
Planet Xenbel: Was ist Welt und wer bin ich?
Blaues Barhaus
Du Früchtchen!
Mit Robert Babicz in Sibirien
Mädchen, Mädchen!
Und wenn die Musik aus ist, was dann?
Der Eisjunge
Skypen mit DJs
Sind wir nicht alle egoistisch?
Hast du den Verteiler kopiert?
Pan-Pot, Itschi Otschi & Gesine
Kaninchen im Herbst
Stadionfüller
Lust auf Veränderung

www.xenbel.net