Die Ausbreitung des Coronavirus nimmt weiterhin Fahrt auf. Zahlreiche Institutionen und Geschäfte haben mittlerweile geschlossen, darunter auch Discotheken und Nachtclubs. In London will der Club Studio 338 jetzt mit einem positiven Beispiel vorangehen und seine leerstehende Fläche vorübergehend als Tafel und Lagerraum zur Verfügung stellen, um von der Corona-Krise betroffenen Menschen zu helfen.

“Wir sind dabei, den Club zu einem provisorischen Lebensmittellager/Verteilungszentrum umzugestalten, […] um älteren und gefährdeten Menschen in Südlondon zu helfen. Im Moment ist es für uns eine der Hauptprioritäten, sicherzustellen, dass die am gefährdetesten Menschen nicht gezwungen werden, rauszugehen, sondern zu Hause zu bleiben und sich das Notwendigste bringen lassen zu können”, so ein Verantwortlicher des Clubs, Dan Perrin.

Wie die Betreiber via Facebook mitteilten, sind sie hierfür jedoch auf externe Unterstützung angewiesen:

  • Es werden Leute gesucht, die bereits Erfahrung im Management einer Wohltätigkeitsorganisation gesammelt haben.
  • Das Studio 338 baut zudem auf den Support von Unternehmen, die finanzielle Mittel oder Ressourcen beisteuern möchten
  • Es werden freiwillige Helfer für die Organisation und Durchführung gesucht

Zusätzlich werde eine “kleine Armee von Leuten” benötigt, die bereit sind, für betroffene Menschen einzukaufen. Sobald die Logistik reibungslos funktioniert, werde es zudem die Möglichkeit für Clubmitglieder geben, zu spenden, so Perrin.

Wer helfen möchte, kann sich via Mail (Dan@Studio338.co.uk oder Jessie@studio338@co.uk) bei den Verantwortlichen melden.

 

Die Coronakrise bisher:
“United We Stream” – ab heute Live-Streaming aus den Berliner Clubs
Deutscher Musikrat fordert befristetes Grundeinkommen
Coronakrise: Petitionen im Fokus, Grenzen dicht
Berlin macht Clubs und Tanzlokale dicht
Tresor schließt beide Läden
Time Warp abgesagt – hier das Statement der Veranstalter
Berliner Clubcommission gründet Task Force und hat Maßnahmenkatalog aufgestellt
Das Berghain schließt vorübergehend
Coronavirus: Trump beschließt Einreiseverbot für Reisende aus Europa, Rampage verschoben
Bündnis 90/Die Grünen & Kulturrat fordern Aktionsplan für Kulturschaffende
Berlin verbietet nun auch Großveranstaltungen ab 1000 Besuchern
WMC abgesagt, Coachella auf der Kippe
Meute muss Konzerte verschieben, Bayern verbietet Großveranstaltungen
Dave Clark spricht Klartext zu Absagen wegen Coronavirus
Absagewelle geht weiter – das nächste Festival findet nicht statt
Der KitKatClub hat einen Feierei-Leitfaden für Gäste
Das nächste Nachbarland verbietet Großveranstaltungen
Ultra Music Abu Dhabi abgesagt
Jetzt auch das Main-Event: Ultra Music Miami fällt aus

Regierung beschließt Absage von Tomorrowland